Banner_206 Banner_173 Banner_13 Banner_230 Banner_113 Banner_146 Banner_137 Banner_192 Banner_15 Banner_230 Banner_100 Banner_233 Banner_20 Banner_202 Banner_105 Banner_135 Banner_111 Banner_3 Banner_228 Banner_12 Banner_184 Banner_83 Banner_56 Banner_29 Banner_163 Banner_45 Banner_173 Banner_36 Banner_33 Banner_68 Banner_143 Banner_231 Banner_55 Banner_25 Banner_163 Banner_142 Banner_171 Banner_47 Banner_11 Banner_195 Banner_6 Banner_17 Banner_217 Banner_122 Banner_198 Banner_86 Banner_94 Banner_115

Rufus

Rufus Katzer, ehemalig Freddy Wauy, wurde am 21.06.1996 auf einer kleinen Farm in Südwest-Australien geboren. Er ist gelernter Echsenjäger und spezialisierter Schaf- und Rindertreiber. 1999 gab er seine Berufstätigkeit auf und begleitete Tanja und Denis Katzer auf ihrer Süd-Nord- und West-Ost-Australiendurchquerung. Heute lebt Rufus im Frühruhestand in einem kleinen Dorf in Süddeutschland und bellt seine Hundekameraden im australisch-fränkischen Dialekt an.

„Wauuuhhuuu, da muss ich unbedingt was dazu sagen. Hätte nicht gedacht, dass Kamelreiten so anstrengend ist. Vor allem, wenn man den Job bekommt, Kängurus, Wildpferde und wilde Kamele in die Flucht zu bellen. Aber mal ehrlich gejault: Hätten mir Herr- und Frauchen am Anfang erzählt, dass sie mich nicht an den leckeren, in der Sonne gereiften Rinder- und Kamelkadavern naschen ließen, wäre ich wahrscheinlich nicht mitgegangen. Aber wer hätte dann auf die beiden aufgepasst? Wer hätte sie vor den wilden Kamelbullen und den giftigen Schlangen geschützt? Wer hätte meine Tanja vor dem grausamen Verdurstungstod gerettet und Denis den Weg gewiesen?

Ohne falsche Bescheidenheit: Es war eine heldenhafte Tat, dabei gewesen zu sein. Und wenn ich mir es genau überlege, war es gar nicht so schlecht, als Chef der Karawane auf meinem Freund Hardie zu reiten und alles von oben beobachten zu können. Als Scout und großer Kamelreiter war ich ganz gewiss das wichtigste Mitglied. Ich schätze mal: Ohne mich hätten Denis und Tanja diese Expedition wohl kaum heil überstanden.“

Leider nehmen mich Tanja und Denis auf ihrer TRANS-OST-EXPEDITION nicht mehr mit. Sie meinen, ich würde diesen Trip wegen der streunende Hunde, vor allem aber wegen der grässlichen und gefährlichen Autos nicht überleben. Na, die haben eine Ahnung! Ich kann auf meine alten Tage noch jedes Auto in die Flucht schlagen, das wäre doch gelacht! Allerdings habe ich Zuhause einen viel riskanteren und höchst wichtigen Job. Ich bin jetzt nämlich der Leibwächter von Brigitte und Carsten, den Eltern von Denis und bewache während der Reisezeit meiner Menschen unser Zuhause.