Banner_152 Banner_194 Banner_61 Banner_211 Banner_16 Banner_192 Banner_69 Banner_55 Banner_36 Banner_217 Banner_57 Banner_124 Banner_153 Banner_200 Banner_75 Banner_7 Banner_119 Banner_110 Banner_68 Banner_148 Banner_179 Banner_206 Banner_64 Banner_72 Banner_54 Banner_14 Banner_32 Banner_83 Banner_116 Banner_231 Banner_117 Banner_76 Banner_100 Banner_96 Banner_160 Banner_78 Banner_66 Banner_71 Banner_50 Banner_205 Banner_133 Banner_217 Banner_34 Banner_43 Banner_79 Banner_215 Banner_30 Banner_77

Zurück Weiter

Minus 45 °C

Mongolei/Tsagaan Nuur Camp — 07.12.2011

Nach einem weiteren Temperaturrutsch fällt das Thermometer in der Nacht auf minus 45 °C. Die Toptemperatur am Tag liegen bei minus 30 °C, meist aber bei minus 35 °C. Nachts, nachdem das Feuer im Ofen ausgegangen ist, fallen die Bodentemperaturen in unserer Jurte auf minus 22 °C und in Tischhöhe auf minus 14 °C. Es ist also bitter kalt. Für unsere Technik, vor allem für die Batterien keine guten Vorraussetzungen. Da das Wetter jetzt schlecht ist, die Sonne sich häufig hinter dunklen, unangenehm aussehenden Wolken versteckt, bleibt es auch tagsüber extrem kalt. Der Stromverbrauch unseres Ersatzlaptops ist wie gesagt relativ hoch. Mittlerweile sind von vier Batterien drei platt. Keine Ahnung wie lange wir unter diesen Bedingungen die Berichterstattung aufrechterhalten können. Bisher hatten wir über Solar eine 12 Voltglühbirne als Lichtquelle in unserer Jurte genutzt. Um Energie zu sparen arbeiten wir jetzt nur noch mit Kerzenlicht. Wie schon öfter berichtet ist es unter diesen wirklich technikfeindlichen Bedingungen äußerst schwierig Kameras, Notebook usw. gebrauchen zu können. Vor allem aber die nötige Energie dafür zu gewinnen. Die Tage werden auch zusehend kürzer. Wenn die Sonne durch die Wolken spitzt geht sie erst um 9:23 auf und bereits um 17:15 unter. Abgesehen davon verläuft ihre Bahn relativ tief über dem Horizont, womit unsere Solarpanel nur wenig Energie einfangen können, um die Batterien zu speisen. Also eine weitere Herausforderung für uns die es zu lösen gilt.

Leider geht auch unser Holzvorrat dem Ende zu. Ayush hat noch nicht wie versprochen die zweite von uns bezahlte Holzlieferung organisiert. Tsendmaa beschwichtigt mich immer wieder mal. „Mein Bruder kommt bald von Ulan Bator zurück. Er ist der Einzige der den russischen Truck fahren kann. Wenn er da ist kümmert er sich um das Holz. „Keine Angst. Ihr müsst nicht frieren.“ Ihr Wort in Gottes Ohr, denn minus 45 °C sind kein Spaß mehr.

Die Live-Berichterstattung wird unterstützt durch die Firmen:
MAGE SOLAR
Gesat GmbH

Satellitentelefon Explorer 300 und das Durabook der Fa. Gesat sind die Stützsäulen der Übertragung aus der Steppe.